Gute Energie – auch im neuen Jahr!

In den Walliser Bergen verbrachte ich «zwischen den Jahren» ein paar ruhige Tage. «Wie schön ist es doch hier!», ging mir öfter durch den Kopf, wenn ich die sonnige Bergwelt genoss und die blau leuchtenden Gletscher bestaunte. In meinem ersten Präsidiumsjahr lernte ich, mir meine Energie bewusst einzuteilen und mir auch die Zeit zu nehmen, meine Batterien aufzuladen. Und so starte ich nun mit frischer Energie ins 2019.

Um den sorgsamen Umgang mit Energie geht es auch am 10. Februar 2019, wenn die wichtige kantonale Abstimmung zur Teilrevision des Berner Energiegesetzes ansteht. Die Teilrevision braucht es, damit die Ziele der kantonalen und eidgenössischen Klima- und Energiepolitik erreicht werden können: Der Energieverbrauch soll gesenkt, die Energieeffizienz erhöht und erneuerbare Energien gefördert werden.

Heute sind die Gebäude verantwortlich für 40% des Energieverbrauchs in der Schweiz und verursachen ungefähr ein Drittel des CO2-Ausstosses. Deshalb stehen sie im Zentrum der Teilrevision:

- Neue Wohnbauten dürfen nicht mehr mit Ölheizungen beheizt werden.
- Neubauten müssen einen Teil des Stroms, den sie benötigen, beispielsweise mit Photovoltaikanlagen selbst erzeugen.
- Grundsätzlich dürfen alte Ölheizungen nicht mehr durch neue Ölheizungen ersetzt werden.
 

Mit der Teilrevision des kantonalen Energiegesetzes wird Energie gespart, der CO2-Ausstoss reduziert und die Nutzung erneuerbarer Energien erhöht – ein einleuchtender und aktiver Beitrag an einen wirksamen Klimaschutz. Diese Meinung teilte auch der bekannterweise bürgerlich dominierte Grosse Rat, er stimmte der Teilrevision grossmehrheitlich zu. Darüber abstimmen müssen wir, weil der Hauseigentümer-Verband und die Berner Wirtschaftsverbände das Referendum gegen die Teilrevision ergriffen.

Aus Überzeugung bin ich dem JA-Komitee beigetreten und setze mich für die Teilrevision des Berner Energiegesetzes am 10. Februar 2019 ein. Dass die Gletscher irgendwann verschwinden, werden wir vielleicht nicht mehr verhindern können. Dass sie dies verlangsamt tun und auch die kommenden Generationen unsere Bergwelt geniessen können– das ist unsere Pflicht.

JA-Komitee Berner Energiegesetz: https://energiegesetz-be-ja.ch/de/

Botschaft des Grossen Rates: https://bit.ly/2s8vPLF

Teilen: