Igraine und ich

Kürzlich habe ich wieder einmal mitten in der Woche bis in alle Nacht hinein gelesen. Und im Gegensatz zu früher, als mich manchmal ein Krimi derart fesselte, dass an Schlaf nicht zu denken war, war es diesmal ein Kinderbuch: «Igraine Ohnefurcht» von Cornelia Funke. Die Geschichte rund um die Burg Bibernell war sehr packend und ich habe mit Igraine und dem Traurigen Ritter mitgefiebert, als der böse Rowan Ohneherz und der Burgvogt Gilgalad sie überlisten wollten.

Ganz ohne Grund liest frau natürlich keine Kinderbücher. Am 22. Mai 2019 ist der diesjährige Schweizer Vorlesetag und ich hatte mich darauf vorzubereiten. Dieser nationale Aktionstag will aufzeigen, wie wichtig und schön das Vorlesen ist. Denn Kinder, denen täglich vorgelesen wird, haben einen grösseren Wortschatz und sie lernen leichter lesen und schreiben.

Als eine «Frau mit einem spannenden Beruf» wurde ich von der Bibliothek in Köniz eingeladen, aus einem selbst gewählten Kinderbuch vorzulesen. Um 16.30 Uhr werde ich also aus meinem Berufsalltag erzählen und anschliessend «Igraine Ohnefurcht» eine Stimme verleihen. Igraine Ohnefurcht und ich passen ganz gut zusammen, denn in ihrer wie auch meiner Welt gibt es lustige Gestalten sowie brenzlige Situationen und ein bisschen beneide ich sie sogar um die federleichte Rüstung, welche die junge Ritterin zum Geburtstag erhält. Dafür hätte ich manchmal auch Verwendung!

 

Teilen: