«Tour de Köniz» zu Besuch beim «Drahtesel» im Liebefeld

«Velafrica»– so heisst das mir schon lang bekannte Projekt des Drahtesels. Auch mein altes Velo habe ich vor ein paar Jahren dorthin gebracht. Es wurde wieder flott gemacht und nach Afrika verschifft, wo es hoffentlich heute einem Menschen das Leben erleichtert.

 

Mit diesem bemerkenswerten Recycling-Projekt erschöpft sich das Angebot des Drahtesels jedoch keineswegs – das Unternehmen im Liebefeld ist eine wahre Wunderkiste. Zwar dreht sich vieles um Velos, doch im Zentrum des Unternehmens stehen Menschen ohne Erwerbsarbeit. Mit unterschiedlichsten befristeten Arbeitsplätzen und einem breiten Coaching- und Bildungsangebot werden sie dabei unterstützt, wieder im Arbeitsmarkt Fuss zu fassen.

Weiter bietet der Drahtesel Ausbildungsplätze für Menschen, die aufgrund ihrer momentanen Lebenssituation keine oder geringe Chancen haben, eine Lehrstelle zu finden.

Die Energie und das grosse Engagement des Teams unter der Leitung von Paolo Richter ist beeindruckend: «Geht nicht» gibt’s nicht, unermüdlich werden neue Lösungen gesucht und auch gefunden. So wird bald auch der Laden «pico-bollo» ins Liebefeld ziehen und das Gastroprojekt mit Integrations-Arbeitsplätzen wird ausgebaut.

Ich freue mich sehr, macht die Tour de Köniz im Drahtesel Halt. Kommen Sie mit und erfahren Sie mehr!

Veranstaltung:

Besuch beim Drahtesel im Liebefeld.
Donnerstag, 27. April 2017, um 16.30 Uhr.
Mit anschliessendem Apéro.

Anmeldung: www.berlinger-staub.ch

Teilen: