JA zum Vaterschaftsurlaub

JA zum Vaterschaftsurlaub

„Du hast Glück – dein Mann hilft dir viel mit den Kindern“. Diesen Satz hörte ich häufig. Es stimmt, die strengen Zeiten meisterten wir gemeinsam: drei kleine Kinder, mein Jus-Studium und die Berufstätigkeit meines Mannes. Das alles galt es unter einen Hut zu bringen.

Weiterlesen

Ein Häppchen Archäologie

Ein Häppchen Archäologie

Meistens geht es in der Archäologie um Dinge, die Tausende von Jahren alt sind. Da mutet der 50. Geburtstag des archäologischen Dienstes des Kantons Bern schon eher wie ein Kindergeburtstag an. Dies wollte ich letzten Freitag zum Schluss meines Grussworts zur Eröffnung der Wanderausstellung in Köniz zum Ausdruck bringen, als ich Regierungsrätin Christine Häsler und dem Kantonsarchäologen Adriano Boschetti als Geburtstagskuchen einen kleinen Muffin mit einem einzigen Kerzlein überreichte: ein Häppchen – und damit meine ich die Jahre und nicht die geleistete Arbeit - im Vergleich zu der Grössenordnung der Archäologie.


Weiterlesen

Autogramme für die Bundespräsidentin

Autogramme für die Bundespräsidentin

Nichts deutete auf einen hohen Besuch hin, als ich am Samstagnachmittag kurz nach 14 Uhr mit dem Velo auf dem Fussballplatz im Schlatt vorfuhr. Das Spiel zwischen den B-Junioren des FC Sternenberg und des FC Schwarzenburg wurde gerade angepfiffen und vor dem Clubhaus hatte sich eine bescheidenes Grüppchen Menschen versammelt. Erwartet wurde die Bundespräsidentin, doch von Hektik war nichts zu spüren, die Absperrbänder waren ganz offensichtlich aufgrund des Schutzkonzepts gespannt und die Kinder rätselten, wer von den Anwesenden nun wohl die Polizisten in Zivil seien, die die Bundespräsidentin doch wohl zu beschützen hätten.

Weiterlesen

Gipfelstürmerinnen

Gipfelstürmerinnen

Erholung finde ich vor allem in der Natur. Die letzten Monate hielt ich mich in meiner Freizeit natürlich hauptsächlich in Köniz auf. Die flächenmässige Grösse der Gemeinde machte es mir einfach: selbst längere Wanderungen auf ausgeschilderten Wanderwegen sind hier möglich. Und manchmal geht es ganz zünftig steil nach oben!

Weiterlesen

Ein besonderes Jahr…

Ein besonderes Jahr…

Im Januar 2020 wies ich an dieser Stelle auf das 100-jährige Bestehen des Könizer Parlaments hin und freute mich auf das Jahr, das ein besonderes werden sollte.Tja. Sicher geht es Ihnen auch so: Die Pläne vom Januar sind heute zu einem grossen Teil Makulatur, Aussagen, die wir früher mal machten, haben heute eine ganz andere Bedeutung.


Weiterlesen

Grosse Lastwagenpneus neben Kunst - Street Art in Niederwangen

Grosse Lastwagenpneus neben Kunst - Street Art in Niederwangen

Immer wieder hatte ich von «der Kunst bei Pneu-Fahrni» gehört. Dass die Kombination «Kunst und Pneu» in der Tat etwas Spezielles ist, merkte ich bei meinem ersten Besuch im vergangenen Herbst rasch: Der Chef, Oliver Fahrni ist ein begeisterter und begeisternder Unternehmer und Galerist.

Weiterlesen

JA zur Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm

JA zur Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm

Wer mit dem Auto fährt, tut dies meistens so schnell, wie es erlaubt ist. Wer zu schnell fährt, darüber herrscht in unserer Gesellschaft Konsens, gefährdet andere Menschen. Deshalb wird das zu schnelle Fahren bestraft. Wir sind überzeugt, dass wir so Unfälle verhindern können.
Anders verhält es sich bei homophober Hetze.

Weiterlesen

100 Jahre Könizer Parlament

100 Jahre Könizer Parlament

Am kommenden Freitag, 17. Januar 2020 hält das Parlament seine erste Sitzung des Jahres ab. Es ist jeweils ein besonderer Anlass: Das Parlamentspräsidium wird gewählt und anschliessend findet die Parlamentsfeier statt. Doch nicht nur die erste Sitzung, sondern das ganze Jahr wird speziell: Das Könizer Parlament feiert sein 100-jähriges Bestehen.

Weiterlesen

Die Freiheitsstatue

Die Freiheitsstatue

Die Freiheitsstatue, in Gold – bei einer gemütlichen Tasse Kaffee entdeckte ich sie auf einem Dorfplatz in Saint-Cyr-sur-Mer.

Weiterlesen

Von der Landesgrenze bis nach Wabern

Von der Landesgrenze bis nach Wabern

Während Trump kurzerhand Grönland kaufen will, um die Landesgrenzen neu zu definieren, geschieht das zwischen der Schweiz und Italien fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit: Oberhalb von Zermatt verschiebt sich die Grenze nämlich so quasi von selbst. Oder präziser: Sie tut dies aufgrund des Klimawandels.

Weiterlesen